unterstützt von:
Erlebnisland
Sachsen-Anhalt
Sehenswürdigkeiten

Naumburg (Saale) Kapelle der Ägidienkurie

Panorama anzeigen
Beitrag teilen
Auf der Karte anzeigen

Das zum Teil aus der romanischen Zeit stammende Gebäudeensemble der Ägidienkurie Naumburg ist eine beliebte Sehenswürdigkeit sowie eine der bekannten Stationen an der Straße der Romanik des Bundeslandes Sachsen-Anhalt.

Einblicke in die Geschichte der Ägidienkurie Naumburg

Kurien wie die Ägidienkurie dienten einstmals den Domherren als Wohnungen. In direkter Nähe zum Naumburger Dom befanden sich zahlreiche dieser Kuriengebäude.

Bis in die heutige Zeit hinein blieb von der Ägidienkurie am Domplatz 8 die Ägidienkapelle Naumburg erhalten. Benannt nach dem Heiligen Ägidius kann die Ägidienkapelle Naumburg nördlicherseits des Naumburger Doms besichtigt werden. Der weitaus bedeutungsvollere Hauptbau ist im Jahre 1894 abgerissen worden.

Zusammen mit dem zweiten Neubau des spätromanischen Doms Naumburg nahm der zweigeschossige Bau der Ägidienkapelle Naumburg zu Beginn des 13. Jahrhunderts Gestalt an. Ihrem Ursprung nach ist die Kapelle der Ägidienkurie Naumburg einer der in einer hohen Anzahl vorhandenen Privatkapellen der Domherren.

Eine erstmalige Erwähnung der Ägidienkurie fand im Jahre 1305 urkundlich statt. Die Formen der Kapitelle sowie der Baustil weisen jedoch auf eine frühere Entstehung hin. Ein besonderer Anziehungspunkt der Sehenswürdigkeit ist ein noch teilweise gut erhaltenes Tympanon romanischen Ursprungs. Auf diesem ist die Ägidius Legende eindrucksvoll dargestellt.

Nach 1532 sowie im Jahre 1890 wurde die Ägidienkurie Naumburg umfangreichen Erneuerungen unterzogen. Die Wirtschaftsgebäude, die noch erhalten geblieben sind, stammen teilweise aus der romanischen und zum Teil aus der spätgotischen Epoche. Sehenswert ist das Portal, das sich an der Ostseite der Ägidienkurie befindet. Dieses hat seinen Ursprung aus der Zeit nach 1532 und ist mit Sitzkonsolen und Baldachinen ausgestattet.

Wissenswertes zur Kapelle der Ägidienkurie Naumburg

Die Ägidienkapelle liegt auf einem quadratischen Grundriss südöstlich der Ägidienkurie. Ihre untere Etage wurde recht simpel gestaltet. Das Obergeschoss befindet sich in einer leichten Rückversetzung und mit Ecklisenen versehen hierauf. Dieses beherbergt die eigentliche Ägidienkapelle. Die Traufe wird von einem Fries aus Dreiecken umschlossen. An der südlichen Wand ist ein kleines rundes Fenster angebracht.

Das Dach der Kapelle wurde als Pyramidendach gestaltet. Besucher können im Obergeschoss in der Südwand noch ein einstiges Portal entdecken. Dieses kann über eine Freitreppe aus Holz erreicht werden. Schon in der spätgotischen Zeit ist der Zugang beseitigt und durch ein Vorhangbogenfenster ersetzt worden. Aus einer Konsole aus der Ostwand erhebt sich die Apsis der Ägidienkapelle Naumburg.

Im Inneren des Untergeschosses der Ägidienkapelle befinden sich vier Kreuzgratgewölbe. Diese ruhen auf einem Mittelpfeiler. Auf den Schlusssteinen lassen sich geriefelte Zapfen oder Fratzen erkennen.

Kennzeichnend für das obere Geschoss der Kapelle der Ägidienkurie Naumburg ist der achteckige Grundriss. An jeder Wand sind zwei Säulen erkennbar, auf denen sich jeweils ein Rundbogen befindet. Die Decke des Obergeschosses ist ebenfalls in Form eines Gewölbes gebaut worden. Von den Ecken bis hin zu dem ringförmigen Schlussstein verlaufen Rundstabrippen.

Deutlich erkennbar ist ein Vierpassfenster in der Wand westlicherseits. Formgebend für die Nordwand ist ein Säulenportal. Der steinerne Altar stammt aus der Neuzeit.

Gegenwärtige Nutzung der Ägidienkapelle Naumburg

In der heutigen Zeit findet die Kapelle der Ägidienkurie dank ihrer kuppelförmigen Raumgestaltung Verwendung für zahlreiche Konzertveranstaltungen. Dank der speziellen Raumwölbung entsteht eine bemerkenswerte Akustik.

Basierend auf ihrer enormen kunsthistorischen Bedeutung ist die Ägidienkapelle Naumburg im Sommer des Jahres 2007 als weiterer Standort entlang der Straße der Romanik aufgenommen worden.

Kontakt und Anschrift

Ägidienkapelle
Domplatz 16/17
06618 Naumburg
Tel.: 03445 – 2301120 oder 2301133
E-Mail: fuehrung@naumburger-dom.de
Web: www.naumburger-dom.de

Tourist-Information Naumburg
Markt 6
06618 Naumburg
Tel.: 03445 – 273125
E-Mail: tourismus@naumburg.de
Web: www.naumburg.de

Direkt zum
Panorama
Größe ändern

Halle (Saale) Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt

Sehenswürdigkeiten
Beitrag teilen
Auf der Karte anzeigen
Direkt zum
Panorama
Zum Beitrag

Thale Kloster Wendhusen

Sehenswürdigkeiten
Beitrag teilen
Auf der Karte anzeigen
Direkt zum
Panorama
Zum Beitrag

Goseck Schloss Goseck – Burg- und Klosteranlage

Sehenswürdigkeiten
Beitrag teilen
Auf der Karte anzeigen
Direkt zum
Panorama
Zum Beitrag

Wernigerode Historische Parkanlage Lustgarten

Freizeitangebote
Beitrag teilen
Auf der Karte anzeigen
Direkt zum
Panorama
Zum Beitrag

Raguhn-Jeßnitz Dorfkirche Altjeßnitz

Sehenswürdigkeiten
Beitrag teilen
Auf der Karte anzeigen
Direkt zum
Panorama
Zum Beitrag

Schönburg Burg Schönburg

Sehenswürdigkeiten
Beitrag teilen
Auf der Karte anzeigen
Direkt zum
Panorama
Zum Beitrag

Seehausen (Altmark) Stadtkirche St. Petri

Sehenswürdigkeiten
Beitrag teilen
Auf der Karte anzeigen
Direkt zum
Panorama
Zum Beitrag

Naumburg (Saale) Dorfkirche St. Lucia

Sehenswürdigkeiten
Beitrag teilen
Auf der Karte anzeigen
Direkt zum
Panorama
Zum Beitrag

Eckartsberga Eckartsburg

Sehenswürdigkeiten
Beitrag teilen
Auf der Karte anzeigen
Direkt zum
Panorama
Zum Beitrag

Wernigerode St.-Johannis-Kirche Wernigerode

Sehenswürdigkeiten
Beitrag teilen
Auf der Karte anzeigen
Direkt zum
Panorama
Zum Beitrag
Weitere Beiträge werden geladen