unterstützt von:
Erlebnisland
Sachsen-Anhalt
Sehenswürdigkeiten

Nienburg (Saale) Schlosskirche St. Marien und St. Cyprian

Panorama anzeigen
Beitrag teilen
Auf der Karte anzeigen

Geschichtsträchtige Sehenswürdigkeit in Nienburg – Klosterkirche St. Marien und St. Cyprian

Gelegen an der Straße der Romanik finden Sie in der Kleinstadt Nienburg an der Saale die einstige Klosterkirche St. Marien und St. Cyprian. Sie ist auch unter den Bezeichnungen Schlosskirche oder Klosterkirche Nienburg bekannt.

Historischer Einblick in die Klosterkirche St. Marien und St. Cyprian

970 kam es in Thankmarsfelde zur Gründung des Benediktinerklosters. Verlegt wurde dieses fünf Jahre darauf nach Nienburg. Im Jahre 1004 wurde die Kirche geweiht. Diese fiel erstmalig 1042 einem Brand zum Opfer. Seither findet sich heute nur noch ein Rest des Fundaments unterhalb des südlichen Chornebenraums.

Von 1042 bis 1060 entstand ein durch Kaiser Heinrich III. geförderter Nachfolgebau der heutigen Klosterkirche St. Marien und St. Cyprian. Dabei entstand dieser mit einem sächsischen Grundriss mit einer an ein Kreuz erinnernden Ostpartie, bestehend aus

  • drei Apsiden
  • dem dreischiffigen Langhaus inklusive Stützenwechsel
  • Chorquadrat
  • dem Querhaus.

Im Westteil der Klosterkirche befand sich der Emporenquerbau. Unterhalb des Chores entstand eine Krypta, von der Besucher der Klosterkirche St. Marien und St. Cyprian heute noch im südlichen Chornebenraum ein Fenster entdecken können.

Nach einem weiteren Brand 1242 kam es zur Erneuerung des Bauwerks. Dabei sind die Krypta aufgegeben und das Chorniveau abgesenkt worden. Aus dem Langhaus wurde eine dreijochige, dreischiffige Hallenkirche. 1520 erhielt das Langhaus ein viertes Joch. Ein Westturm rechteckiger Form wurde ihm vorgelegt. Im ersten Halbjahr des 18. Jahrhundert wurde dieser teilweise abgetragen. 17 Jahre später erhielt die Klosterkirche St. Marien und St. Cyprian ein neues Dach.

1552 wurde das Kloster säkularisiert und 1690 zum Schloss umgebaut. Sehenswert sind vor allem die Überreste eines ornamentierten Stuckfußbodens. In den Jahren zwischen 1841 und 1853, 1926/27 sowie 1968 bis 1971 sind Grabungen und Restaurierungen erfolgt.

Innenausstattung der Klosterkirche St. Marien und St. Cyprian

Sehenswert für Sie ist auch die herrliche Innenausstattung der Klosterkirche St. Marien und St. Cyprian. Hier erwarten Sie neben dem polygonalen gotischen Taufstein mehrere Grabmale und Gemälde sowie ein Osterleuchter. Als einzig bis in die Gegenwart erhalten gebliebenes Ausstellungsstück aus der Gotik finden Sie den sechseckigen Pfeiler mit seinen Skulpturen.

Beeindruckend ist die große Grabplatte für Fürst Bernhard III. von Anhalt und Frau mit ihrem reichhaltigen Relief. Nicht minder interessant dürfte die Gedenkgrabplatte für Markgraf Thietmar mit Sohn sein. Auf dieser sind in einem prunkvoll geschmückten Rahmen der Markgraf und sein Sohn, liegend auf Kissen, dargestellt. Mittig findet sich ihr Wappenschild.

Ferner können Sie ein um 1600 entstandenes Gemälde mit dem Bildnis von Fürst Georg von Anhalt bewundern. Zudem findet sich ein handsigniertes Gemäldeepitaph von Lucas Cranach dem Jüngeren. Auf diesem zeigt sich die 1569 verstorbene Fürstin Agnes von Barby mit ihrem Gatten, den vier Töchtern und beiden Söhnen – vor dem Kruzifix knieend in einer Landschaft bei Bernburg.

Ergänzend befinden sich, aus dem 15. wie 16. Jahrhundert stammend, verschiedene Figurengrabsteine im Inneren der Klosterkirche St. Marien und St. Cyprian. Eingearbeitet im nördlichen Kreuzarm sehen Sie eine steinerne neugotische Empore, stammend aus der Mitte des 19. Jahrhunderts. Nicht zu vergessen die Bronzeglocke aus dem 13. Jahrhundert.

Führungen und Besichtigungen der geschichtsträchtigen Sehenswürdigkeit können interessierte Gäste ausschließlich mit dem Pfarrbüro vorher absprechen.

Öffnungszeiten Schlosskirche Nienburg

Monat Tag Öffnungszeit
November – März Montag bis Freitag 10:00 – 16:00
April – Oktober Montag bis Freitag 10:00 – 16:00
Samstag bis Sonntag 14:00 – 16:00

Außerhalb der Zeit nach rechtzeitiger Anfrage.

Kontakt und Anschrift

Evangelisches Pfarramt
Goetheplatz 8
06429 Nienburg (Saale)
Tel.: 034721 – 22348
E-Mail: ev.kirchengemeinde.nienburg@t-online.de
Web: www.stadt-nienburg-saale.de

Tourismusverband Salzlandkreis e. V.
Solbadstraße 2
06406 Bernburg (Saale)
Tel.:03471 – 301204
E-Mail: beyer@salzlandtourismus.de
Web: www.salzlandtourismus.de

Direkt zum
Panorama
Größe ändern

Naumburg (Saale) Dorfkirche St. Lucia

Sehenswürdigkeiten
Beitrag teilen
Auf der Karte anzeigen
Direkt zum
Panorama
Zum Beitrag

Eckartsberga Eckartsburg

Sehenswürdigkeiten
Beitrag teilen
Auf der Karte anzeigen
Direkt zum
Panorama
Zum Beitrag

Wernigerode St.-Johannis-Kirche Wernigerode

Sehenswürdigkeiten
Beitrag teilen
Auf der Karte anzeigen
Direkt zum
Panorama
Zum Beitrag

Bad Bibra Margaretenkirche zu Steinbach

Sehenswürdigkeiten
Beitrag teilen
Auf der Karte anzeigen
Direkt zum
Panorama
Zum Beitrag

Freyburg (Unstrut) Klosterkirche Zscheiplitz

Sehenswürdigkeiten
Beitrag teilen
Auf der Karte anzeigen
Direkt zum
Panorama
Zum Beitrag

Mücheln (Geiseltal) St.-Micheln-Kirche

Sehenswürdigkeiten
Beitrag teilen
Auf der Karte anzeigen
Direkt zum
Panorama
Zum Beitrag

Wernigerode Am Brunnen im Heideviertel

Sehenswürdigkeiten
Beitrag teilen
Auf der Karte anzeigen
Direkt zum
Panorama
Zum Beitrag

Gommern Pfarrkirche St. Petri

Sehenswürdigkeiten
Beitrag teilen
Auf der Karte anzeigen
Direkt zum
Panorama
Zum Beitrag

Huy Burg und Wasserschloss Westerburg

Sehenswürdigkeiten
Beitrag teilen
Auf der Karte anzeigen
Direkt zum
Panorama
Zum Beitrag

Niedere Börde Kloster Ammensleben St. Peter und Paul

Sehenswürdigkeiten
Beitrag teilen
Auf der Karte anzeigen
Direkt zum
Panorama
Zum Beitrag
Weitere Beiträge werden geladen